75 Jahre TSG Öhringen - Chronik Titelbild

Gründung der Schachabteilung

Nachdem im Landessportverband die Sparte „Schach“ gebildet wurde, baten am 18. Juni 1947 14 Schachspieler um die Aufnahme in die Turn- und Sportgemeinschaft Öhringen als eigenständige Sparte „Schach“.
Dieses Datum gilt als Gründungsdatum unserer TSG Schachabteilung.
Das Original des Antrags um Aufnahme in die TSG gibt es noch. Hier eine Kopie.
Daneben gibt es auch noch eine Mitgliederliste von 1947.

Die ersten 30 Jahre

Dank und Anerkennung den Gründern der Schachabteilung

von Andreas Herzog, Abteilungsleiter (1977)

Wenn wir das 3o-jährige Jubiläum der Abteilung feiern, dann wollen wir auch jene Männer nicht vergessen, denen wir es zu verdanken haben, dass wir heute in Öhringen unseren geliebten Schachsport betreiben können.
Es ist heute kaum noch vorstellbar, welch widrige Umstände man in Kauf nehmen musste, um seinem Hobby frönen zu können. Nicht nur, dass grundsätzlich zu den Auswärtsspielen mit dem Zug gefahren werden musste, zum Teil gehörten auch noch längere Fußmärsche dazu. Vesper oder Essen gab es, wenn überhaupt, nur gegen Essenmarken. Überdies hinaus war man meist, wegen der schlechten Verbindungen, bis zum späten Sonntagabend unterwegs. Vom Spielbetrieb her ging auch längst nicht alles so reibungslos ab, wie es heute der Fall ist. Es gab keine, oder nur vereinzelt, Schachuhren, folglich auch keine Zeitkontrolle. Auch gab es noch keine allgemein gültige Schachregeln. Man war mehr oder weniger auf gegenseitige Fairness angewiesen.
Trotz dieses Wissens um diese vielen Unannehmlichkeiten, die auf sie warteten, nahmen ein gutes Dutzend Schachfreunde das Risiko auf sich und gründeten aus Liebe zu ihrem Sport die Schachabteilung.
Mit Dr. Axel Müller und Gerhard Groß gehören zwei von ihnen noch heute (1977) der Abteilung an, während sich August Müller, Albert Kachelek, Alois Bernovsek, Josef Hauser und Wilhelm Wagner altershalber bzw. aus gesundheitlichen Gründen vom aktiven Spiel zurückgezogen haben. Für diese Eure Pionierarbeit im Dienste der Abteilung, sei Euch im Namen der Schachfreunde der herzlichste Dank der Abteilung ausgesprochen.

 

Auszug aus einem Grußwort zum 30. Jubiläum

von Gerhard Hohl aus Willsbach, Vorsitzender des Schachbezirks Unterland (1977)


Als interessierter Beobachter habe ich die Geschicke des Vereins von Anfang an verfolgt. Lassen Sie mich deshalb kurz zurückblenden.
In den 50er Jahren zählte Öhringen zu den stärksten Vereinen des Bezirks. Hier sind mir noch Dr. Müller und Dr. Klink als herausragende Kräfte bekannt. Öhringen konnte damals viele schöne Erfolge erringen.
Ende der 60er Jahre und Anfang der 70er Jahre musste die TSG Öhringen mit dem
Ausscheiden der älteren Spieler ein Tal durchschreiten. lm Stillen vollzog sich jedoch ein Neuaufbau der Mannschaft. Viele junge Talente reiften unter der bewährten Führung einiger Idealisten heran, so dass Öhringen 1976 in die Bezirksklasse und 1977, im Jubiläumsjahr, in die Landesliga aufsteigen konnte.
Diese schönen Erfolge sind zweifelsohne die Früchte systematischer Breitenarbeit bei der Jugend. Aus ihr schöpfen die Vereine neue Impulse und neue Kräfte.

 

Zielstrebige Jugendarbeit – der Grundstein zum Erfolg

von Andreas Herzog, Abteilungsleiter (1977)

Verfolgt man in dem nun 3o-jährigen Bestehen der Abteilung die Leistungen der Mannschaften, so ist unschwer festzustellen, dass sie eng mit den Leistungen der Jugend verbunden sind. Es gab reihenweise talentierte Jugendspieler, die aus beruflichen Gründen die Abteilung verlassen haben und an deren Namen sich die ältere Schachfreunde noch mit Wehmut erinnern. Stellvertretend für viele andere seien hier nur erwähnt: Götz Örtel, Hartmut Geisel, Rainer Klink, Dieter Kehl, Roland Pfister, Roland Wagner, Gert Achauer, Peter Jokisch, Erich Joos, Klaus-Peter Stingl und Andreas Kleinhans.
Mit Dieter Bitzer und Wolfgang Zeilein hielten jedoch zwei Spieler von Jugend an der Abteilung die Treue. Eben diese Beiden begannen Ende der 60er Jahre im Bahnhotel an jedem Samstag Nachmittag am Demonstrationsbrett Übungsstunden für Schüler und Jugendliche einzuführen. Noch ahnte man nicht, dass diese Arbeit acht Jahre Später einen überreichen Früchtesegen bringen würde. Wohl traf der Wegzug von Dr. Klink nach Überlingen, und nach ihm der Abgang der oben erwähnten, die Abteilung noch einmal hart, aber in der Zwischenzeit hatten sich mit Helmut Schäfer, Klaus Herzog, Ulrich Kindtner, Joachim Schmidt, Lothar Brosig, Ulrich Gramm, Uwe Frank, Michael Brosig, und zwei Jahre später Dieter Geist und Dietmar Teller zu den in der Rose stattfindenden Übungsstunden eingefunden.
Schon bald schälten sich mit Helmut Schäfer und Ulrich Kindtner die heutigen Aushängeschilder der Schachabteilung aus diesem Kreis heraus. Außer diesen beiden gehören noch weitere 6 Jugendliche dem Stamm der beiden Mannschaften an. Im Verein mit diesen jungen Talenten und ihren Betreuern stießen neben den zum alten Stamm gehörenden Gerhard Groß, Werner Köhler, Adam Heumann, Rudolf Schröder, Otto Eckstein und Andreas Herzog mit Wilfried Krause, Roman Greschbach und Hans-Joachim Bock drei weitere wertvolle Mitglieder zur Abteilung.
Nach dem Erringen der Meisterschaft in der Kreisklasse im Spieljahr 1975/76 und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksklasse hoffte man wenigstens, die Klasse halten zu können.
Die Erwartungen wurden aber bei weitem übertroffen. Mit 13:1 Punkten wurde man überlegen Meister. Nicht einmal die kühnsten Optimisten haben mit einem so grandiosen Siegeszug gerechnet. Auch wenn sich die nun erreichte Landesliga als eine Nummer zu groß erweisen sollte, so wird doch das Jahr 1977 in die Geschichte der Abteilung eingehen.
Das Vertrauen in die Mannschaft ist groß. So lasst uns nach dem Motto „Durch Aufgeben wurde noch nie ein Spiel gewonnen“ an diese schwere Hürde herangehen!

 

Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft 1980

Vom 28.12.1980 bis zum 6.1.1981 veranstaltete die TSG Öhringen die 9. Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft. 18 Jugendliche aus 14 Ländern kämpften um den Sieg. Der Bürgersaal im Pfedelbacher Schloss bot ideale Bedingungen. Andreas Herzog organisierte nicht nur ein hervorragendes Turnier sondern bot den jugendlichen Spielern auch ein attraktives Freizeitprogramm. Die Jugendlichen wurden zum Teil privat untergebracht und verpflegt. 
Erst in der Schlussrunde übernahm Joachim Sieglen hauchdünn die Spitzenposition, da der bis dahin führende Ungar Josef Horvath verlor. Lokalmatador Dietmar Teller belegte den 16. Platz. 

40 Jahre Schach in Öhringen

Bestand die Schachabteilung 1975 aus zwei aktiven Mannschaften, so sind daraus bis 1987 vier geworden. Hierbei haben die zweite und dritte Mannschaft das Niveau der damaligen ersten erreicht. Beide Mannschaften spielen in der Kreisklasse. Die vierte Mannschaft ist eine reine Schülermannschaft und sammelt in der D-Klasse die erste Erfahrung. Die Schachabteilung besteht 1987 aus 49 Mitgliedern und ist der Stärkste Verein in Hohenlohe.

 

Simultanveranstaltung mit Großmeister Vlastimil Hort

Am 1. Mai 1987 wurde Großmeister Vlastimil Hort für eine Simultanveranstaltung gewonnen. Der gebürtige Tscheche hat inzwischen die deutsche Staatsangehörigkeit und ist zusammen mit Robert Hübner der beste deutsche Spieler.

 

Er hält den Weltrekord im Simultanspiel (er spielte in 24 Stunden gegen 666 Gegner) und dürfte auch der weltbeste Spieler im Blindsimultanspiel sein. Er hat bereits an 25 Brettern gleichzeitig gespielt, ohne selbst ein Brett einsehen zu können. Er musste somit alle Partien gleichzeitig im Kopf behalten. Eine unvorstellbare Leistung!

In Öhringen spielte Hort an 37 Brettern, wobei er lediglich dreimal unterlag und vier Remis abgab. Von den Öhringer Spielern konnte als einziger Altmeister Werner Köhler gewinnen.

Hier noch ein paar Fotos vom Simultan und vom Grillfest mit Vlastimil Hort.

 

Vier-Ländern-Turnier der Junioren 

Vom 18. bis 20. September 1987 veranstalteten wir im Hotel Post ein Vier-Länder-Turnier der Junioren mit den Landesverbänden Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen statt. Die Spieler hatten zum großen Teil Bundesligastärke. Es gab viele interessante Partien zu sehen. Württemberg wurde dritter hinter NRW und Bayern.

 

50 Jahre Schach in Öhringen

Hamballe-Open in der Kultura

Am 1. Mai 1997 fand im Rahmen der Feierlichkeiten zum 5ojährigen Bestehens das erste Hamballe Open statt. Gespielt wurden sieben Runden Schweizer System bei 30 Minuten pro Partie und Spieler.
Mit dem IM Rainer Kraut sowie zahlreichen Spitzenspielern aus der Region war das Turnier stark besetzt.
Turniersieger wurde etwas überraschend Josef Gheng vor dem damaligen Jugendspieler Ufuk Tuncer. Beste Frau war Simona Gheng, die den 15. Platz belegte, nur einen Rang hinter dem besten Öhringer Dr. Florian Scholz. Hier noch weitere Fotos.

 

Simultan und Training mit Artur Jussupow

Anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50jährigen Bestehen der Schachabteilung spielte GM Artur Jussupow in der Sparkasse Öhringen gegen 30 Vereinsspieler aus dem Raum Heilbronn/Hohenlohe simultan.
Es stand bereits 15:0, als Otto Merklinger (Öhringen) das erste Remis glückte. Uwe Bertz (Forchtenberg) gelang nach über fünfstündigem Kampf der erste und einzigen Sieg. Stefan Brodbeck (Willsbach) war dann ein weiteres Remis vergönnt. Neben dem Simultan gab für die Öhringer auch noch eine lehrreiche Trainingseinheit mit dem Großmeister. (weitere Fotos

60 Jahre Schach in Öhringen

Schachausstellung in der Sparkasse Öhringen

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens veranstaltet die Schachabteilung der TSG Öhringen und die Sparkasse Hohenlohekreis eine Ausstellung. Alle Ausstellungsstücke stammten aus der umfangreichen Sammlung von unserem Vereinsmitglied Thomas Rode. Zu sehen waren Figuren aus allen möglichen Materialien wie Elfenbein, Blei, Zinn, Holz, Stein, Porzellan und sogar Kamelknochen. Sie stammten aus verschiedenen Epochen aus Europa, Asien, Afrika sowie Mittel- und Südamerika.

Und hier noch ein paar weitere Fotos von der Eröffnung und der Ausstellung.

 

Schachausflug Krems und Rohrendorf

Der gemeinsame Schachausflug des TSV Willsbach und der TSG Öhringen vom 6. – 9. September 2007 war einer der Höhepunkte im Rahmen der Veranstaltungen zum 60. Jubiläum beider Vereine.
Bestens organisiert durch Gustav Döttling war es ein richtig gemütliches Beisammensein bei gutem Essen, gutem Wein im wunderschönen Krems und Rohrendorf. Sogar etwas Schach wurde gespielt, wenn auch nicht unbedingt erfolgreich. Dafür gab es viel zu sehen mit Stadtführungen durch Krems und Rohrendorf, Besichtigungen der Stifte Melk und Göttweig sowie der Rohrendorfer Weingasse mit abschließenden Heurigen Besuch.

Und auch hier gibt es wieder viele Fotos anzusehen.

 

Landesligameister und 3 Jahre Verbandsliga

Die Landesligameister nach dem Sieg

Nach dem Wiederaufstieg in die Landesliga im Jahr 2000 wurde die 1. Mannschaft in der Saison 2004/05 erstmals Landesligameister. Der 6:2 Sieg gegen Schwäbisch Hall beim Finale in Tamm sicherte die Meisterschaft. Das Training mit IM Zbigniew Ksieski und dessen Einsatz für Öhringen hatten sich ausgezahlt. Auch die Verstärkung mit Peter Straub tat uns gut. Und die Öhringer selbst waren in bestechender Form.

Im ersten Jahr der Verbandsliga lief es dann viel besser als erwartet. Mit 14:4 Punkten belegten wir den 3. Platz. Höhepunkt war sicher der Sieg gegen den späteren Meister Wolfbusch. Auch die folgenden Saison war recht erfolgreich. mit 10:8 Punkten wurden wir Fünfter. Nach der 3. Saison in der Verbandsliga war nach nur einem Sieg der Höhenflug beendet und wir waren zurück in der Landesliga. Trotzdem eine tolle Erfahrung.

 

75 Jahre Schach in Öhringen

Verbandsspiele unserer Mannschaften

In den letzten Jahren kämpften erst vier und ab 2015 fünf Öhringer Mannschaften in den Verbandsspielen um den Auf- und gegen den Abstieg.
Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga 2008 konnte sich die 1. Mannschaft durchgehend in der Landesliga halten. Das war nicht einfach, oft ging es um den Klassenerhalt. Die 2. Mannschaft pendelte zwischen Bezirksliga und Kreisklasse und die Dritte zwischen Kreis- und A-Klasse. Die 4. Mannschaft spielte vorwiegend in der C-Klasse. Und in der 5. Mannschaft sollen ambitionierte Jugendspieler Erfahrungen im Erwachsenenbereich sammeln. Hier wird in der 4er-Liga gespielt.
Eine, wenn auch nicht komplette Übersicht der Platzierungen unserer Mannschaften gibt es hier.

Für unsere Jugendmannschaften reichte es in der Bezirks- und Kreisjugendliga noch nicht zu vorderen Platzierungen.

 

Unterlandpokal

Im Unterlandpokal spielten wir die letzten Jahre ebenfalls sehr erfolgreich. Die 1. Mannschaft konnte 2x den Unterlandpokal gewinnen, wurde 1x Zweiter, 3x Dritter und 4x Vierter. Für die 2. Mannschaft war es gegen die höherklassigen Mannschaften recht schwer. Sie konnte jedoch oft vordere Plätze in ihrer Wertungsklasse erreichen. 2013 wurde die Zweite Sieger in Wertungsklasse C (bis A-Klasse).

 

Unsere Stadt- und Vereinsmeister

Dietmar Teller

Seit der Gründung der Schachabteilung wird jedes Jahr eine Stadtmeisterschaft ausgetragen, manchmal auch nur als Vereinsmeisterschaft.

In all den Jahren gab es viele Sieger. In der Gesamtstatistik führt Dietmar Teller, der seit 1982 22 mal den Sieg einfahren konnte. Auf Rang 2 folgt Armin Bauer mit 10 Siegen. In den Anfangsjahren gewannen Dr. Axel Müller 9 mal und Dr. Siegfried Klink 7 mal. 

Eine Übersicht aller unserer Stadt- und Vereinsmeister gibt es hier.

In der Hall of Fame findet der Statistik-Interessierte die  Platzierten und von den letzten Jahren auch die Einzelergebnisse und ab und zu ein paar Fotos.

Offene Öhringer Monatsblitzturniere

Armin Bauer – Dietmar Teller

Seit vielen Jahren findet am ersten Trainingsabend im Monat unser Monatsblitzturnier statt, bei dem auch Gäste willkommen sind. Letzteres ist jedoch eher selten.
Von jedem einzelnen Turnier werden die erreichten Platzierungen in Punkte umgerechnet, um am Saisonende unseren Blitzmeister küren zu können. Die Saison geht immer von Oktober bis September. Neben guten Platzierungen ist die häufige Teilnahme entscheidend für eine gute Gesamtwertung.

Seit 2010 sind alle Ergebnisse, oft mit ein paar Bildern auf unserer Homepage verfügbar, von den Jahre davor fehlen diese leider. 

Klarer Blitzmeister seit 2010 ist Armin Bauer, der die Jahreswertung 9 mal gewinnen konnte und auch aktuell in Führung liegt. Daneben belegte Armin 2 mal den 2. Platz. Dietmar Teller konnte 2 mal gewinnen und wurde 8 mal Zweiter.

Und hier geht es zur Turnierseite von unserem Monatsblitz.

 

Schüler- und Jugendschach

Schüler im April 2022 mit Trainer Tobias Theiss

Das Schüler- und Jugendschach der letzten 10 Jahre war geprägt von Jugendleiter Lothar Brosig.
Im September begann jedes Jahr ein neuer Anfängerkurs für ca. 10 Schüler und Schülerinnen im Alter von 8-10 Jahren, für den zuvor im Öhringer und über das Sommerferienprogramm geworben wurde. Viele Kinder lernten so Schach von der Pike auf nach der Stappenmethode über Kurse, die dann über mehrere Jahre vertieft wurden.
Ältere Jugendliche unterstützten dabei das Training der Neuen – aktuell sind das Tobias Theiss und Marc Rudolf.
Inzwischen wurden viele Trainingsunterlagen auch auf unserer Homepage bereitgestellt, so das jeder individuell Daheim trainieren kann.

Weihnachtsblitzturnier 2018 noch im KUBIZ

Bei Jugend-Vereinsmeisterschaften, Quartals- und Weihnachtsblitzturnieren konnten die Schüler und Jugendlichen intern ihre Kräfte am Brett messen. Jedes Jahr versuchen sich die jungen Talente auf Kreis- und  Bezirksebene für die Württembergische Meisterschaft zu qualifizieren. Geschafft haben es bisher Tobias Peng (3x), Florin Schoch (3x), Maila Schoch (1x) und Marc Rudolf (1x).

Besonders Interessierte und Talentierte werden im Talentstützpunkt Unterland zusätzlich einmal im Monat von verschiedenen Trainern in verschiedenen Vereinen im Unterland gefördert.

Neben dem Schach im Verein wurden Schach-AG’s an den Schulen durchgeführt. Bei den jährlichen Schulschachmeisterschaften betreuten Lothar Brosig und Tobias Doll mehrere Schulen aus Öhringen, Bitzfeld und sogar Künzelsau.

Durch Weggang zum Studium, viele alternative Freizeitangebote oder Vereinswechsel verließen in den letzten Jahren viele der ehemaligen Anfänger leider wieder unsere Schachabteilung. Aktuell gibt es jedoch eine starke Jugendgruppe mit Marc Rudolf, Julian Sonnenwald, Tobias Theiss, Marcel Herberg, Paul Schmidgall und Tim Schulz, die bereits aktiv am Spielbetrieb der Erwachsenen teilnehmen, dort voll integriert und akzeptiert sind.
Möge das ähnlich erfolgreich und langjährig so weitergehen, wir damals – Ende der Siebziger Jahre.  

 

Unser Dilemma mit den Spiellokalen

Als Schachabteilung sind eigene Vereinsräume immer sehr wünschenswert.

Wegen der Landesgartenschau 2016 mussten wir bereits Ende 2010 unser Spiellokal im ehemaligen Bürgerhaus, dem heutigen Hoftheater nach über 25 Jahren leider räumen. Auch wenn wir uns damals die Räume mit der Volkshochschule teilen mussten, so waren wir doch viele Jahre sehr zufrieden.

Das neue Spiellokal im KUBIZ war zwar alt, aber groß genug und ausreichend. Auf das ständige Aufbauen und spätere Wegräumen der Tische und Stühle hätten wir gerne verzichtet. Sonst haben wir uns da wohl gefühlt. 2019 kam dann ganz überraschend wieder das Aus – wegen Brandschutz – das KUBIZ wurde später sogar abgerissen.

Die kurzfristige Suche nach einem neuen Spiellokal war aufwendig. Die Stadt Öhringen konnte uns leider nichts passendes anbieten. Mit etwas Glück und guten Beziehungen kamen wir im Ochsenseegebäude der Gewerblichen Schule unter. Die Räume sind neu und funktionell – alle mit Beamer und Internet. Leider dürfen wir die Räume in den Ferien nicht nutzen, so dass regelmäßig Training ausfallen muss. Auch Punktspiele sind davon betroffen. Die ersten zwei Sommerferien sind wir in den Leitstand der Karl-Huber-Halle ausgewichen. Im letzten Sommer war dann das Schach im H2Ö-Biergarten die bessere Alternative.

Die Stadt Öhringen arbeitet aktuell mit einer Projektgruppe am neuen KUBIZ. Mögen wir dort langfristig auch wieder eigene Räumlichkeiten ohne Restriktionen bekommen.

 

Schach währen der Coronapandemie

Im Frühjahr 2020 ging es mit der Pandemie los. Am wichtigsten war es, die Gesundheit der Schachler zu schützen. So wurde die Spielsaison 2019/20 kurz vor Ende abgebrochen. Die Saison 2020/21 fiel komplett aus. Erst 2021/22 ging es mit vielen Spielverlegungen, Abstandsregel und Masken am Brett weiter.
Unser Spiellokal in der Gewerblichen Schule war die meiste Zeit gesperrt. Ab Herbst 2021 gabe es dort dafür in jedem Raum Luftfilter.
Trotzdem wurde irgendwie Schach gespielt – meist Daheim im Internet und im Sommer 2021 bei geringer Inzidenz sogar im H2Ö Biergarten. Letzteres kam so gut an, das wir das Biergartenschach im Sommer fortsetzen werden.

 

Grußworte zum 75-jährigen Jubiläum

Die Grußworte zum Jubiläum vom Öhringer Oberbürgermeister Thilo Michler, vom Präsidenten der TSG Öhringen Peter Gebert, vom Präsidenten des Schachverbands Württemberg Carsten Karthaus und vom Abteilungsleiter Florian Scholz findet man hier.

 

Schachausstellung und Simultan in der Sparkasse Öhringen

Am 3. Juni, pünktlich um 17:30 Uhr eröffnete Sparkassenvorstand Werner Siller die Vernissage zur Schachausstellung in der Sparkasse Hohenlohekreis. Herr Siller freute sich besonders, so viele Schachfreunde begrüßen zu können und bereits zum dritten Jubiläum (50., 60. und 75.) Gastgeber der Ausstellung sein zu dürfen.

Das Grußwort der Stadt Öhringen überbrachte Oberbürgermeister Thilo Michler, der uns anlässlich unseres Jubiläums zusätzlich einen dicken Umschlag der Stadt Öhringen übergab – allerbesten Dank. Wir erfuhren auch, dass im Hause Michler gern Schach gespielt wird und oft gewinnen die Kinder gegen den Vater 😉.

Peter Gebert, Präsident der TSG Öhringen überbrachte die Grüße von unserem Hauptverein und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit.

Als letzter Redner hat Abteilungsleiter Florian Scholz beschrieben, warum Schach und Schach im Verein so toll sind und allen unseren Trainern, Mannschaftsführern und Funktionären für ihr ehrenamtliches Engagement gedankt.

Anschließend gab es Sekt, Saft und Häppchen und viele nette Gespräche,  bevor es um 18:30 Uhr im Konferenzsaal mit dem Simultan weiter ging – besten Dank nochmal an die Sparkasse für die Unterstützung bei der Ausstellung und die tolle Bewirtung.

Zur Fotogalerie von der Vernissage geht es hier

Das anschließende Simultan mit GM Fabian Döttling wurde an 30 Brettern gespielt. Neben den Öhringer Schachspielern haben wir die Spieler der benachbarter Vereine aus dem Unterland eingeladen, die das dankend angenommen haben.

Die Rahmenbedingungen in der Sparkasse waren super. Alle Getränke und Snacks waren frei, Polstersessel inklusive.

Der Wettkampf verlief dann etwas anders als erwartet. 30 Bretter mit Vereinsspielern waren schon sehr viel und GM Fabian Döttling hat die letzten Jahre kaum gespielt. Da benötigte er etwas mehr Zeit zum Nachdenken. Es wäre auch schneller gegangen, wenn manche der Spieler ihre totalen Verluststellungen aufgegeben und nicht bis zum Matt weitergespielt hätten.
Die Herausforderer konnten leider keine Partie gewinnen. Dafür gab aber 7x ein Remis für Ole Wartlick und Tobias Peng aus Heilbronn, Louis Mathuni aus Künzelsau, Moritz Eckert aus Forchtenberg, Peter Schmitt aus Schwäbisch Hall sowie Parviz Kharrazian und Florian Scholz aus Öhringen. Das 26,5:3,5 war am Ende ein sehr deutlicher Sieg für den Großmeister.

Kurz vor 3:00 Uhr nach 8,5 Stunden war Schluss – unglaublich!
Danke nochmal an die Mitarbeiter der Sparkasse, die so lange ausgehalten haben.

Fabian sagte danach: “ Das war mein härtestes Simultan aller Zeiten“.
Zur Fotogalerie zum Simultan geht es hier.
Die Gesamtübersicht aller Teilnehmer gibt es hier.

Brett-Nr.NameVereinErgebnis
1Stephan DietrichHeilbronner SV0
2Ole WartlickHeilbronner SVremis
3Parviz KharrazianTSG Öhringenremis
4Paul SchmidgallTSG Öhringen0
5Julian SonnenwaldTSG Öhringen0
6Tim SchulzTSG Öhringen0
7Marcel HerbergTSG Öhringen0
8Florian ScholzTSG Öhringenremis
9Nicolas MesserschmidtSC Künzelsau 0
10Louis MathuniSC Künzelsauremis
11Jannis HagenmeyerHeilbronner SV 0
12Bryan WorbsTSG Öhringen0
13Moritz EckertTG Forchtenbergremis
14Helmut GrauTG Forchtenberg0
15Manfred EllerbrockTSG Öhringen0
16Uwe BertzSK Lauffen0
17Peter SchmittSK Schwäbisch Hallremis
18Tobias PengHeilbronner SVremis
19Marc RudolfTSG Öhringen0
20Mohammadhossein SabatiSK Schwäbisch Hall0
21Bogdan BydzhakPost SG Schwäbisch Hall0
22Steffen BanzhafTSG Öhringen0
23Wolfgang ZeileinTSG Öhringen0
24Ferenc MarocsikSC Künzelsau0
25Ben GreinerPost SG Schwäbisch Hall0
26Tamin BartholomeesPost SG Schwäbisch Hall0
27Felix HagenmeyerHeilbronner SV0
28Franz KurpielaTSG Öhringen0
29Tobias DollTSG Öhringen0
30Valentin FoxTSG Öhringen0
Gesamtergebnis26,5 - 3,5

 

WAM/WJPT in Öhringen

Im Rahmen unseres 75-jährigen Jubiläums hat die Schachabteilung erstmalig ein Turnier der Württembergischen Amateurmeisterschaft (WAM) und des Württembergischen Jugendpokalturniers (WJPT) ausgetragen. Die Veranstaltung fand in der Aula der Gewerblichen Schule statt. Die Räumlichkeiten waren perfekt. Das Organisationsteam mit Joachim Schmidt, Michael Kötter, Steffen Banzhaf und Tobias Doll harmonierte, so dass wir von den Teilnehmern viel Lob ernteten.

Beim WAM spielen Jugendliche und Erwachsene jeweils in Vierergruppen mit ähnlicher Spielstärke. Das WJPT ist für die Jüngsten. Gespielt wurde in einer Gruppe, gewertet wird jedoch getrennt nach U8, U10 und U12. Ein „Knirps“ von den SF Stuttgart, Nikhil Dutta (U8) wurde in der Gesamtwertung (U8-U12) Zweiter.

Beide Turniere werden genutzt, um vor allem jungen Spielern Turnierpraxis zu geben. Viele Spieler und ihre Eltern nahmen hierfür eine lange Anreise in Kauf. So kamen Spieler aus Friedrichshafen, Aschaffenburg, München, Baden-Baden und dem Stuttgarter Raum. Hochachtung für die Leistung der Eltern, die so die sportliche Leistung ihrer Kinder fördern. Sieht man, welche Freude am Spiel die Kinder hatten, entschädigt dies wohl für den Aufwand.

Erfreulich war die hohe Teilnehmerzahl aus Öhringen. Am WAM nahm in jeder Gruppe ein Öhringer teil. Herausragend war hier die Leistung von Tim Schulz, der trotz Einstufung in einer höheren Gruppe alle 3 Spiele gewinnen konnte. Auch ein erfahrener Mannschaftsspieler aus Künzelsau (Erwachsener) musste sich ihm geschlagen geben. Erfreulich war auch das Abschneiden von Marcel Herberg als Zweiter seiner Gruppe.

Beim WJPT nahmen 3 Öhringer teil. Alle konnten ordentlich punkten. Paul Schmidgall wurde in der U12 Dritter, Maila Schoch in U10 sogar Zweite.

Das gute Abschneiden der Öhringer Truppe ist hoffentlich Ansporn für weitere Taten.

Die Abschlusstabellen aller Einzelturniere gibt es hier.
Tobias Doll hat wieder viele tolle Bilder geschossen, hier geht es zur Bildergalerie.

 

Finale Unterlandpokal 2021/2022in der Kultura

Das Unterlandpokalfinale 2022 in der Kultura war für uns Öhringer nicht nur schachlich ein Erfolg. Die Veranstaltung verlief super. Das Ambiente der Kultura ist halt etwas anderes als eine Turnhalle. Die Verpflegung und Betreuung durch das Kultura-Restaurant war Klasse. Dank der vielen Helfer war auch der Aufbau schneller erledigt als gedacht. Viele Zuschauer verfolgten während der gesamten Zeit die Spiele.

In Runde 4 gewann Öhringen 1 gegen Ingersheim mit 3:1. Öhringen 2 machte es mit einem 4:0 Sieg gegen Ludwigsburg 3 sogar noch besser.
Durch den 2,5:1,5 Sieg von Ludwigsburg 2 gegen den Heilbronner SV übernahmen die Ludwigsburger mit 2 Punkten Vorsprung die Führung vor Öhringen 1 und sahen wie die sicheren Sieger aus. Auf Platz 4 lag überraschend Öhringen 2, nur 0,5 Punkte hinter Heilbronn!

Die 5. Runde verlief dann sensationell. Armin Bauer gewann nach anfangs schlechterer Stellung mit zäher Verteidigung noch glücklich. Florian Scholz gewann gegen den Königsinder problemlos – er verbrauchte nur 20 Minuten. Diese Partie schaffte es vollständig ins LiChess. Als dann noch Karl-Heinz Kreis seinen Gegner mit 2 Damen Matt setzte, lag die Sensation in der Luft. Auch diese Partie ist im LiChess nachspielbar. Manfred Ellerbrock hatte zu dem Zeitpunkt eine Qualität mehr. Am Schluss war es wieder die Zeit, die trotz eines Mehrturms zum Verlust führte.
Da Heilbronn gegen Besigheim 4:0 gewann, übernahmen die Heilbronner wieder die Führung. Ludwigsburg und Öhringen lagen gleichauf 0,5 Punkte dahinter. Trotz Sieg gegen Ludwigsburg 2 entschied ein einziger Buchholzpunkt gegen uns und wir wurden Dritter. Angesichts des tollen Spiels kann man das verkraften.

Die 2. Öhringer Mannschaft spielte gegen Ingersheim 2:2 und sicherte sich so den 4. Platz in der Gesamtwertung sowie  Platz 1 in der Wertungsklasse B (Bezirksliga und Kreisklasse) – eine super Leistung!


Rang Mannschaft Attr. 1 2 3 4 5 Brt.Pkt. BH
1 Heilbronn I A 6/4 4h2 3g3 2g1½ 7h4 14.5 53.5
2 Ludwigsburg II A 14/4 12h2½ 7g4 1h2½ 3g1 14.0 53.0
3 Öhringen I A 13g3 9/4 1h1 5g3 2h3 14.0 52.0
4 Öhringen II B 9h3 1g1 6h2 10g4 5g2 12.0 49.5
5 Ingersheim I A 8g2 14/4 12g2½ 3h1 4h2 11.5 50.5
6 Neuenstadt I A 1/0 13/4 4g2 7h2 11g3½ 11.5 45.0
7 Besigheim I B 10g4 8h3½ 2h0 6g2 1g0 9.5 51.5
8 Pattonville I C 5h2 7g½ 10g1½ 11h1½ 4 9.5 38.0
9 Ivanchuk I B 4g1 3/0 13/4 3 10h1 9.0 43.0
10 Ludwigsburg III C 7h0 11g3½ 8h2½ 4h0 9g2 8.0 42.5
11 Ludwigsburg IV C 12g0 10h½ 14/4 8g2½ 6h½ 7.5 42.5
12 Bietigheim I * 11h4 2g1½ 5h1½     7.0 51.0
13 Lauffen I * 3h1 6/0 9/0     1.0 44.0
14 Ludwigsburg I * 2/0 5/0 11/0     0.0 40.0
Wertungsklassen (Attr.): A: Bundesliga bis Landesliga B: Bezirksliga und Kreisklasse C: A-Klasse und darunter

Übrigens, bei den Topscorern belegen mit Karl-Heinz Kreis, Marc Rudolf und Armin Bauer drei Öhringer die ersten drei Plätze, das gab es noch nie!

Alle Einzelergebnisse findet man auf der SVW-Seite.
Auch diesmal hat Tobias Doll wieder viele tolle Bilder geschossen, die in einer Bildergalerie zu sehen sind.

 

Erstmals Schach im Hofgarten

Zum Schach im Öhringer Hofgarten waren am 14. August 2022 von 13-18 Uhr Freizeit- und Vereinsspieler zum gemeinsamen Spiel unter die Tanzlinde eingeladen. Temperaturen von über 30°C waren schon eine Herausforderung. Trotzdem nahmen über 20 Schachspieler zumindest zeitweise daran teil.
Durch die Anzeigen in der Zeitung und im Internet hatten einige Freizeitspieler die Chance genutzt, mal wieder nicht nur gegen Computer oder im Internet, sondern gegen Gegner aus Fleisch und Blut zu spielen.